Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag
07:00-12:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr
Freitag
07:00-12:00 Uhr
und nach Vereinbarung

 

Anschrift:

Praxis am Ring
Dirk Langwald
Bommerfelder Ring 39a
58452 Witten
Tel.:  02302 / 2037950
Email


Dirk Langwald auf facebook:

Physiotherapie

Leistungsangebot Physiotherapie

  • Krankengymnastik
  • Manuelle Lymphdrainage
  • CMD (Kiefergelenksbehandlung)
  • Myofasziale Triggerpunkt-Behandlung
  • Massagen
  • Fango-Packungen
  • Magnetfeld-Therapie

 Privat und alle Kassen.

 

Cranio Mandibuläre Dysfunktion (CMD)

Cranio Mandibuläre Dysfunktion bezeichnet die Funktionsstörungen im Kiefer- und Kopfgelenksbereich. Anatomisch wie physiologisch sind alle Körpergewebe und -systeme miteinander verbunden. Veränderungen an einem Körperteil können vielfältige Auswirkungen sowohl lokal als auch systemisch nach sich ziehen. So beeinflussen sich zum Beispiel Funktionsstörungen häufig gegenseitig.

Unbehandelt können sich daraus folgende mögliche Symptome entwickeln:

  • Kopf- und Nackenschmerzen
  • Einschränkung der HWS-Beweglichkeit
  • Ausstrahlender Gesichtsschmerz
  • Bruximus (Knirschen, Pressen)
  • Kiefergelenksblockaden
  • Tinitus
  • Wangensaugen
  • Gleichgewichtsstörungen

Die Schmerzursachen:

Die Funktionsstörungen des Kiefergelenkes gehen ursächlich auf Veränderungen des Kiefer-schlusses zurück, bedingt durch Zahnverlust, Füllungen, Zahnersatz (Kronen, Brücken, Inlays) und entzündliche Prozesse.

Ebenso ist der Kiefer als psychosomatisches, Stress verarbeitendes Körperteil ein häufiger Faktor. Die Aussage des Sprichwortes: aus Kummer, Ärger, Schmerz auf die Zähne beißen, bekommt eine ganz neue Dimension. Stellungsveränderungen im Bereich des Kiefergelenkes nehmen wiederum Einfluss auf die HWS und in Folge darauf auf den ganzen Körper. So entstehen Zusammenhänge zwischen Kiefergelenksblockaden und Hüft-/ Beckenproblemen sowie Nervenschmerzen.

 

Myofasziale Triggerpunkt-Behandlung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Triggerpunkte sind lokale schmerzhafte Punkte in einem Muskel. Diese Punkte können durch Überlastung des Muskels entstehen. Diese Überlastung kann mechanische Ursachen haben durch statische Fehlhaltungen. Aber auch psychischer Stress kann Ursache für Triggerpunkte sein. Der entstehende Schmerz ist häufig nicht nur lokal im betroffenen Muskel zu spüren, sondern es kann auch zu übertragenen Schmerzen in andere Bereiche des Körpers kommen.

Durch diese Eigenschaft der Schmerzprojektion werden Triggerpunktschmerzen sehr häufig mit Nervenschmerzen verwechselt. Die amerikanischen Ärzte Janet G. Travell und David Simons konnten über Studien herausfinden, welche typischen Schmerzen ein bestimmter Triggerpunkt in jedem Muskel auslöst und über das System der Triggerpunkttherapie nach den Vorgaben der ITA (Internationale Triggerpunktakademie) können diese Punkte gezielt behandelt werden.

Die Triggerpunkttherapie ist eine sehr intensive Therapieform und dementsprechend etwas schmerzhaft, führt allerdings häufig zu sehr guten Ergebnissen gerade bei chronischen Schmerzen. Diese Therapieform ist besonders empfehlenswert für Patienten mit chronischen oder wiederkehren Schmerzen, akuten Schmerzzuständen (besonders bei ausstrahlenden Schmerzen) oder Bewegungseinschränkungen.